Zurück

Alter Vorhang neu interpretiert

Auf Grundlage eines europaweiten VOF-Verfahrens erhielten wir im November 2009 den Auftrag für die Gesamtschule Dorsten Wulfen. Das Schulgebäude wies bzgl. der Fassade mittlerweile spürbare Abnutzungserscheinungen und dem Baujahr geschuldete bauphysikalische Schwachstellen auf, die im Zuge der energ. Sanierung (Zielsetzung: Neubauniveau gem. EnEV 2009) der Fassade und der Haustechnik zu beheben waren. Die bestehende Vorhangfassade wurde vollständig erneuert, alle Dächer wurden saniert. Das Erscheinungsbild der Fassade und damit auch das Erscheinungsbild der Schule sollten hierbei im Prinzip gewahrt werden. Notwendige Um- und Neubauelemente wurden integriert. Unter Berücksichtigung des Ausbaurasters von 1,20 m wurde eine den heutigen technischen und bauphysikalischen Parametern entsprechende Pfosten-Riegel-Fassade entwickelt. Die nicht transparenten Fassadenelemente reflektieren weiterhin die Umgebung mit dem alten gewachsenen Baumbestand. Eine vor die thermische Hülle gesetzte Metallstruktur dient der Aufnahme des Sonnenschutzes im I. und II. OG und wahrt die Ästhetik der bestehenden Fassade.

RECHTS: Fassadendetail. In enger Abstimmung mit dem Urheber des Schulbaus, Prof. Winking, haben wir die sanierungsbedürftige Fassade aus den 70er Jahren unter Berücksichtigung aktueller energetischer Anforderungen mit den gestaltprägenden Koordinaten der ursprünglichen Fassade erneuert.

 
UNTEN: Blick vom See.

Fassadendetail
Eingangsfassade
Blick vom See
Erdgeschoss

OBEN: Blick in die Eingangshalle (Schulstraße)

Eingangshalle

OBEN: Eingangsfassade. Die Schrägverglasung auf den vorhandenen Holzleimbindern musste erneuert werden

Innenhof

OBEN: Lichthof

GESAMTSCHULE WULFEN       

ORT:  Dorsten
AUFGABE:  Energetische Sanierung,
 Fassadensanierung
AUFTRAGGEBER:   Stadt Dorsten
VERGABEFORM:  VOF-Verfahren
TYPOLOGIE:  Bildung
JAHR:  2009-14
BGF:  13.930 m²
BRI:  57.160 m³
BAUWERKSKOSTEN:  11,5 Mio. €
STATUS:  realisiert

 

nachts. Blick vom See.

Zurück